Wien-Wahl 2010

Die Gemeinde- und Bezirksratswahlen in Wien gingen selbstredend auch am Jugendtreff Pfarrgasse nicht spurlos vorbei. Die letzten Wochen vor dem Wahltermin am 10. Oktober 2010 standen ganz im Zeichen der Politik.

So konnten die Jugendlichen beispielsweise in Zuge eines Wahl-Quizes ihr Wissen über die Parteilandschaft in Wien und die demokratischen Prozesse in Österreich auf spielerische Art und Weise erproben und erweitern. In einem weiteren Quiz waren sie aufgefordert, Forderungen aus dem Wahlkampf den entsprechenden Parteien zuzuordnen, was für die eine oder andere Überraschung sorgte …

Jugendliche beim Wahlprojekt Jugendliche beim Wahlprojekt

Ein großer Teil unseres Wahlprojektes drehte sich natürlich um die „Crux mit dem Kreuz”. Wohin setzte ich nun mein Kreuz, welche Partei vertritt meine Interessen am besten, wie agieren die ParteivertreterInnen realpolitisch, wenn die Kameras abgedreht sind? Fragen wie diese erarbeiteten die Jugendlichen selbstständig an Schwerpunkttagen, bei denen jeweils eine der antretenden Parteien anhand des Parteiprogramms, ihrer Wahlkampfforderungen und medialer Berichterstattung näher beleuchtet wurde. Besonderes Augenmerk wurde auf die jeweiligen Standpunkte zu jugendrelevanten Themen wie Arbeit, Bildung, Migration und Jugendkultur gelegt. Die gemeinsame Sichtung von Parlamentsdebatten und Fernsehdiskussionen wie auch die Ergebnisse der Online-Orientierungshilfe www.wahlkabine.at sorgten für genügend Diskussionsgrundlagen. Zusätzlich konnten sich die BesucherInnen des Jugendtreffs kreativ mit den Vor- und Nachteilen der einzelnen Parteien auseinandersetzen, indem sie ein Plakat darüber gestalteten, wie Wien wohl unter der Regentschaft der jeweiligen Partei aussehen würde.

Online-Orientierungshilfe wahlkabine.at Jugendarbeitslosigkeit

Das Highlight des Wahlprojektes fand am 9. Oktober 2010 im Rahmen einer Wahlkabinenparty mit 17 BesucherInnen statt. Bei dieser fanden nicht nur die Jugendtreff-internen Probewahlen für den Gemeinde- und Bezirksrat statt, die Jugendlichen konnten auch selbst in die Rolle eines Politikers schlüpfen und sich mit ihren Forderungen für den Jugendtreff zur Wahl stellen. Dabei stand ihnen ein gewisses Budget für eine gemeinsame Aktion und einen entsprechenden Wahlkampf zur Verfügung. Neben demokratischen Grundprinzipien und der Methodik von Medienpolitik und Wahlkampf konnten die TeilnehmerInnen auf diesem Weg vor allem – passend zum Jahresschwerpunkt „Verantwortung und Gesellschaft” – am eigenen Leib erfahren, wie es ist, Verantwortung für andere zu übernehmen.

Wahlplakat für die Jugendtreff-Wahl In der Wahlkabine

Zusammenfassend konnten sowohl die BesucherInnen als auch die BetreuerInnen des Jugendtreffs durch diese intensive Auseinandersetzung mit den Wien-Wahlen viel Neues lernen. Von der medial so oft prognostizierten Politikverdrossenheit der heutigen Jugend war jedenfalls nichts zu merken – was sich nicht zuletzt auch darin zeigte, dass sich 18 Jugendliche an der Wahl des Jugendtreffs beteiligten und die tatsächliche Wahlbeteiligung bei den wahlberechtigten Jugendlichen unserer Zielgruppe deutlich über dem Schnitt der Gesamtbevölkerung lag…