Stabil gelandet – Partizipation im Skatepark!

Nur ein cooler Skateplatz ist ein belebter Skateplatz. Und einen Skateplatz cool zu gestalten ist eine Aufgabe, bei der am besten die Expert*innen zu Wort kommen – und jene, die die Anlage nutzen.

Genau darum ging es bei unserem Partizipationsprojekt am „Skateplatz Auhof“:
Über das Jugendparlament erreichte uns der Wunsch Jugendlicher nach Ausbauten im betreffenden Park. Nachdem der Bezirk sofort bereit war ein Budget dafür zur Verfügung zu stellen, entwickelte sich in den folgenden Monaten das Projekt rund um das Design der Skateparkerweiterung. Beginnend im März dieses Jahres ist Streetwork Hietzing in regelmäßigen Abständen vor Ort gewesen um die Wünsche und Anregungen jugendlicher Skater*innen einzuholen und festzuhalten.
Foto2_HP_Artikel_Partizipation_Im_Skatepark_Stabil_Gelandet KopieFoto1_HP_Artikel_Partizipation_Im_Skatepark_Stabil_Gelandet Kopie
Wir erarbeiteten gemeinsam mit Jugendlichen ihre Wünsche bezüglich neuer „Obstacles“, direkt vor Ort im Park, um möglichst allen Jugendlichen eine Teilnahme zu bieten. Unterstützung kam vor allem vom Skateclub Vienna, der den Jugendlichen mit Expertise und know-how zu baulichen Möglichkeiten zur Seite stand. Als die Wünsche der Jugendlichen begannen Form anzunehmen wurde die Firma Spoffparks beauftragt entsprechende Entwürfe anzufertigen. Diese wurden der Bezirksvorsteherin, Frau Magister Kobald persönlich im Park überreicht. Die Schaffung von Möglichkeiten zur gelebten Teilhabe an politischen Prozessen für Jugendliche und junge Erwachsene ist elementar für die Methode Streetwork im Allgemeinen. Zum ersten, weil junge Menschen so wertvolle Selbstwirksamkeitserfahrungen erleben, sich ein Mehrwert nicht nur für das persönliche Erleben des öffentlichen Raums abschöpfen lässt, sondern sich überdies Zugänge für die Prägung des individuellen Demokratiebewussteins legen lassen. Und zum Zweiten steht die  Message, dass der Weg von der Äußerung des Bedürfnisses bis zur Umsetzung der Wünsche Jugendlicher ein gangbarer ist – eine Aufgabe, die gemeinsam bewältigbar wird – bei der Methode Streetwork und im Besondern bei diesem Projekt klar im Vordergrund. Wir freuen uns auf den Start der Bauarbeiten, die spätestens im April nächsten Jahres beginnen sollen.