Selbstverteidigungsworkshop zum Welt-Mädchentag

Mädchen und junge Frauen sehen sich in ihrem Alltag regelmäßig mit geschlechtsspezifischer Gewalt und Grenzüberschreitungen konfrontiert. Dies wird auf Streetwork und in Beratungsgesprächen von ihnen immer wieder thematisiert. Die Jugendlichen berichten dabei von einer gewissen Handlungsohnmacht und Unsicherheit, wie sie in solchen Situationen agieren können.

Anlässlich des Welt-Mädchentags war es Streetwork Liesing daher ein Anliegen, ein emanzipatorisches Mädchenarbeitsangebot zu planen, bei dem die jungen Frauen ihre eigene Kraft und Stärke entdecken, ihre Sinne schärfen und an Selbstbewusstsein gewinnen können.

Im Vorfeld wurde das Interesse an einem Selbstverteidigungs-Workshop abgeklärt. Angeleitet von einer erfahrenen Krav Maga-Trainerin konnten die 7 Teilnehmerinnen beim 2-stündigen Workshop dann unterschiedliche Übungen zu körperlicher Nähe und Distanz durchführen, verschiedene Befreiungs- und Schlagtechniken ausprobieren, sowie Informationen zum Notwehrrecht bekommen. Der Kampfgeist der jungen Frauen wurde dabei spürbar geweckt und sie brachten viele Fragen und Situationsbeispiele ein. Die Trainerin griff diese auf und erarbeitete mit der Gruppe situationsbezogene Handlungsmöglichkeiten.

Während des Kurses wurden eigene Gewalterfahrung, und von fast allen Teilnehmerinnen aufgrund ihres Geschlechts erlebte Grenzüberschreitungen thematisiert. Es gelang dabei in Co-Moderation mit der Trainerin, einen sicheren, vertrauensvollen Rahmen zu schaffen, sodass ein gegenseitiges rücksichtsvolles Nachfragen und ein Erfahrungsaustausch zu dieser sensiblen Thematik ermöglicht wurden. Dadurch wurde für die Teilnehmerinnen spürbar, dass Gewalterfahrungen aufgrund des Geschlechts keine individuellen, sondern strukturelle Erfahrungen sind.