„FNP Open Air“ – Sommergespräche mal anders

Hektisches Treiben, sommerliche Hitze, viele Jugendliche in verschiedenen Cliquen – Als Jugendliche*r wie auch als Streetworker*in müsste man sich manchmal teilen können, um an allen Schauplätzen präsent zu sein. Ja, der Alltag im Park kann turbulent werden.

Deshalb sind wir seit einigen Wochen noch bis Ende des Sommers jeden Freitag für zwei Stunden mit gemütlichen Liegestühlen, gesunden Snacks und Getränken im Fridtjof Nansen Park, um den Jugendlichen einen Platz zu schaffen um zu relaxen, mit uns und miteinander ins Gespräch zu kommen, sich kennen zu lernen und gemeinsam zu diskutieren.
FNP_1FNP_2
In diesem entspannten, allen Jugendlichen offenen Setting ergeben sich nicht nur spannende Unterhaltungen zu Themen wie Umgang miteinander und mit anderen Parknutzer*innen, verbale und körperliche Gewalt, Umweltschutz, etc. sondern auch interessante Einzelgespräche zu privaten Problemlagen. „FNP Open Air“ – Sommergespräche mal anders weiterlesen

Bärliparkturnier 2.0

„Say no to racism“

Zum zweiten Mal in Folge ging unter diesem Motto ein großes Fußballturnier für 12- bis 15-jährige Burschen und Mädchen im Karl-Lansteiner-Park, dem sogenannten Bärlipark, über die Bühne.

Collage Bärliparkturnier 2018

Den Ausgangspunkt fand dieses Projekt im Rahmen des diesjährigen Jugendparlaments wo eine Gruppe von 12 Jugendlichen mit ihrer Idee beziehungsweise ihrem Wunsch ein großes Fußballturnier stattfinden zu lassen an Streetwork Wieden herantrat.

In weiterer Folge übernahm Streetwork Wieden in Kooperation mit dem Wiener Familienbund dieses Projekt um in partizipativer Zusammenarbeit mit den Jugendlichen für die Umsetzung der Idee zu sorgen. Bärliparkturnier 2.0 weiterlesen

Abenteuerwoche am Ottensteiner Stausee

Auch dieses Jahr fuhren wir im Juli mit einer Gruppe von männlichen Jugendlichen im Alter von 10 bis 14 Jahren an den Ottensteiner Stausee. Projekte dieser Art bieten für uns eine hervorragende Gelegenheit um einerseits die Beziehungsarbeit mit der Zielgruppe zu intensivieren und andererseits eine Möglichkeit um den Jugendlichen eine Gelegenheit zu bieten einige Tage in der freien Natur zu verbringen, da viele unserer Klient*innen sonst kaum über die finanziellen Ressourcen verfügen um solch ein Vorhaben zu realisieren.
btyP1040323
Die Vorfreude war bereits im Vorfeld sehr groß, sowohl auf der Seite der Betreuer, als auch auf der Seite der Jugendlichen. Ein derartig großes Projekt bedarf auch einer sorgfältigen Vorbereitung, bei der die Jugendlichen auch teilweise involviert waren. Neben einer adäquaten Versorgung, bestehend aus reichhaltigen Nahrungsmitteln und Getränken, war auch für eine abwechslungsreiche Beschäftigung gesorgt. Abenteuerwoche am Ottensteiner Stausee weiterlesen